Was brauche ich umbedingt?

Also, wie angekündigt, hier die Liste von Dingen die ich umbedingt brauche und die mir vor allem spontan in den Sinn kommen.

Klar, ich brauche ne Brille (bin Brillenträger) und leider für die schöneren Tage auch ne Sonnenbrille mit Stärke, weil ich zu Kopfschmerzen neige. Dazu kommt ein Brillenetui. Ich brauche einen Rucksack für Einkäufe, mein Fahrrad, meinen Helm, Stecklichter für die Dunkelheit, Zahnbürste, Zahnpasta, Duschsachen, ein Handtuch, Handy mit Ladekabel, Laptop mit Ladekabel, Kopfhörer, Zeugnisse und Dokumente (obwohl ich die doch wohl lieber digital speichere. Da muss ich mir noch was überlegen) Schlüssel, Portmonee. Dazu noch diverse Kleidung und Schuhe. Da muss ich mir wohl mal seperat Gedanken zu machen. Regenschirm, Regenjacke, Badezeug und etwas zum Rasieren.

Da hab ich dann ja schon Mal zwei Aufgaben für später zu tun. (digitalisieren und Kleidung).

Zu dieser kleinen Liste kommen bestimmt in den nächsten Tagen noch einige Dinge hinzu, die mir bisher einfach nicht einfallen wollen. Außerdem stelle ich fest, das mache Dinge die ich besitze einfach nicht richtig passen wollen. z.B. besitze ich im Moment 4 Paar Kopfhörer. AirPods, OverEar NoiseCancelling Kopfhörer, billige Noname InEars für Sport und natürlich noch Kabelgebunde InEars falls der Strom mal ausfällt (was natürlich noch nie passiert ist). Ich denke das kann ich auch auf ein vernünftiges paar reduzieren.

 

Ein anderer Ansatz

Unfassbar viel Arbeit. Anders kann man das überhaupt nicht sagen. Was eigentlich nur eine Art vorab Ausmisten sein sollte, wurde sehr schnell ein Haufen Entscheidungen. Was ist mir den eigentlich wirklich wichtig? Wohin mit den unwichtigen Dingen? Wie konsumiere ich Dinge zukünftig? Sind die Dinge die ich habe die Richtigen? Vielleicht sollte ich es mit einem neuen Ansatz probieren.

Ich rolle das Problem von hinten auf. Was brauche ich tatsächlich zum Leben? Erstens natürlich Dinge des täglichen Bedarfs. Teller, Besteck, Tassen, Gläser, Messer, Herd, Dusche, Bett… All das ist für mich kein Problem. Ich lebe mit meiner Frau und meinen 2 Kindern zusammen und die werden den Weg in den Minimalismus vorerst nicht mitgehen. Das müssten sie schon selbst entscheiden. Für die meisten Grundlagen ist also gesorgt. Also Aufgabe für mich: eine Liste mit Dingen erstellen, die ich wirklich brauche!

Gar nicht so leicht…

Habe gestern mal versucht mich von den ersten einfachen Dingen zu trennen. Manches viel extrem leicht. Man fragt sich warum man manche Dinge überhaupt noch besitzt. Viel zu kleine oder kaputte Hosen, Schachteln mit alten Kabeln, für die es nicht mal mehr die entsprechenden Geräte gibt, Töpfe die nicht mehr auf mein Induktionskochfeld passen. Andere Dinge fallen da schon schwerer. Was z.B. soll ich mit den ganzen Büchern machen? Klar, gelesen habe ich sie einmal und werde sie deshalb auch nie wieder lesen. Es ist eben in den meisten Fällen nur ein Roman zur Unterhaltung und keine Weltliteratur. Aber Bücher schmeißt man nicht weg. Also soll ich sie verkaufen? Für die meisten bekommt man einfach gar nichts mehr. Werde sie mal durch die entsprechenden Handelsportale jagen und sehen was ich noch bekommen kann. Ansonsten suche ich mir was, wo ich sie spenden kann. Neue Bücher werde ich mir auf jeden Fall nicht mehr kaufen. Entweder ich leihe sie mir zukünftig aus, oder besorge mir eine digitale Variante. Gar nicht s leicht….

Grundrein machen

Erstmal möchte ich mich von den offensichtlichen alten Dingen veraschieden. Die Frage ist doch wohin damit? Viele Dinge sind unverkäuflich, wie z.B. alte SCART Kabel. Natürlich habe ich die bei jedem neuen Gerät Mitgelieferten gesammelt und in Kisten verstaut. Brauchen werde ich die aber wohl nicht mehr. Brauchte ich wohl nie.  Im Prinzp kann sowas nur auf dem Müll landen. Andere Dinge, wie der nie getragene Pullover oder die CD Sammlung versuche ich über ebay Kleinanzeigen zu verkaufen oder zu verschenken. Irgendwie möchte ich jetzt auch nicht die nächsten Monate damit verbringen, mich mit dem Verkauf von Dingen zu beschäftigen, obwohl ich ja eigentlich weniger Last mit mir rumtragen wollte.